Alles startklar zur neuen Kampagne

BMA liefert Wirbelschicht-Verdampfungstrockner in die Ukraine

Die ukrainische PAO Salivonkovsky Sugar Factory hatte sich zum Ziel gesetzt, ihre Trocknungsanlage für Rübenschnitzel zu modernisieren, einen neuen Wirbelschicht-Verdampfungstrockner einzubinden und die Kapazität der Rübenverarbeitung zu steigern. Viele Wünsche, die eine ganze Reihe Fragen nach sich zogen.
 
Um Antworten auf grundsätzliche Fragen zu finden, wurde BMA Mitte 2016 mit der Erstellung einer umfassenden Energiestudie beauftragt. Nach Bestandsaufnahme und Bewertung der Kapazitäten konnten wir realistische Maßnahmen aufzeigen, um die Verarbeitungskapazität für die Zuckerrüben von 6.630 auf 7.200 t/d anzuheben. Einzug in die Studie fand auch die Integration eines Wirbelschicht-Verdampfungstrockners (WVT), um die Rübenschnitzel zu trocknen.

Berechnung des Einsparpotenzials

Sowohl für den damaligen Istzustand als auch für das Erweiterungskonzept mit integriertem WVT haben wir zunächst die Massen- und im Anschluss die Energiebilanz erstellt. Das Hauptaugenmerk lag auf der Ermittlung des aktuellen Energiebedarfs und auf den Möglichkeiten, den Energieverbrauch im Zusammenhang mit den geplanten Erweiterungsmaßnahmen zu senken. Durch Gegenüberstellung der Bilanzen konnten wir das Einsparpotenzial und die erforderlichen Schritte aufzeigen.
 
Das Ergebnis der Studie führte zur Entscheidung, einen WVT der Baugröße 10 in die Zuckerfabrik einzubinden. Der geeignete Platz für diesen großen Druckbehälter war schnell gefunden: das Gebäude der Rübenwäsche. Die veraltete Rübenwäsche, die bis dato zu Beginn der Prozesskette gestanden hatte, wurde abgebaut, um Platz für den WVT zu schaffen. Seine Aufgabe: zum Ende des Produktionsprozesses die Rübenschnitzel zu trocknen, die danach mittels Pelletpressen zu Tierfutter geformt werden.

 

Alles aus einer Hand

BMA wurde nicht nur mit der Fertigung und Lieferung des WVT-10 sowie mit der Montageüberwachung von Anbauten wie Zellenradschleusen und weiteren Nebenaggregaten beauftragt. Auch das Engineering – unter anderem mit Aufstellungs- und Rohrleitungsplanung, der Armaturenspezifikation und den Planungen für die Elektro-Schaltanlage – wurde von BMA erstellt. 
 
In der Fertigung spielte die Qualitätssicherung eine wichtige Rolle, um insbesondere die Passgenauigkeit der Teile und das Einhalten der Toleranzen sicherzustellen. Das ermöglichte den reibungslosen Montageablauf, der permanent durch den BMA-Richtmeister überwacht wurde: Stück für Stück konnten die Segmente zusammengefügt und miteinander verschweißt werden. Parallel zum Baufortschritt des Behältermantels wurde der zweiteilige Überhitzer vor Ort mit Rohren ausgestattet, um nach Fertigstellung in den Mantel des Druckbehälters eingehoben zu werden.

 

Inbetriebnahme genau auf den Punkt

Nachdem die erforderlichen Druckprüfungen ohne Beanstandungen bescheinigt waren, war die Inbetriebnahme an der Reihe. Neben den Spezialisten für den WVT von BMA war auch ein BMA-Programmierer mit vor Ort. Zur Vorbereitung auf die Inbetriebnahme haben wir Programmierung, Visualisierung und letzte Checks frühzeitig in die Tat umgesetzt, um rechtzeitig zum Kampagnenbeginn startbereit zu sein.
 
Unmittelbar nachdem die Kampagne 2019 eröffnet war, ging der WVT in Betrieb. Mit ihm konnte eine Trocknungsanlage für Pressschnitzel integriert werden, die auf die gesteigerte Verarbeitungsleistung für Zuckerrüben von 7.200 t/d ausgerichtet ist. Mit seiner nominellen Verarbeitungskapazität von mehr als 66 t/h Pressschnitzel und der Wasserverdampfungsleistung von mehr als 47 t/h können sämtliche Pressschnitzel der Zuckerfabrik getrocknet werden.

 

Klaus Nammert
Athor of this article