Von der ersten Idee bis zur ­finalen Schraube

In Komplettlösungen von BMA ­ bringen wir all unsere Stärken ein

Eine beeindruckende Zahl: mehr als 600 Fabriken hat die BMA-Gruppe in über 160 Jahren ausgerüstet. Dank ­unserer großen Erfahrung können wir der Zucker- und Nahrungsmittelindustrie komplexe Lösungen bieten – sowohl für einzelne Prozess­stufen als auch für eine ­komplette Fabrik.

Unser Team aus erfahrenen Spezialisten ist ein verlässlicher Partner an der Seite von Kunden – von der ersten Idee bis zur letzten Schraube. In enger Zusammenarbeit mit unserem Auftraggeber führen wir Projekte erfolgreich ins Ziel. Indem wir in Übereinstimmung mit dem detaillierten Projektabwicklungsplan Bauarbeiten schnell ausführen, indem wir für optimierte Kosten im Rahmen des Projektbudgets sorgen und indem wir alles dafür tun, dass die Zuckerfabrik mit hoher Effizienz betrieben werden kann und alle erforderlichen Betriebskennzahlen erreicht.

Von der Konzeptstudie bis zur ­Abnahmeprüfung

Diese Stufen können EPC- und EPCM-Projekte umfassen: 

  1. Erstellung einer Konzeptstudie für Bau oder Umbau der Zuckerfabrik
  2. Basic-Engineering entsprechend den lokalen Normen: Projektplanung er­stellen; amtliche bzw. nichtamtliche Projekt-Begutachtung; Baugenehmigung einholen
  3. Detail-Engineering: Ausführungs­planung erstellen
  4. Bau- und Montagearbeiten: Demontage von vorhandenen Ausrüstungen, Gebäuden und Anlagen; Erdarbeiten; Bau von Fundamenten; Stahlbetonarbeiten; Fertigung und Lieferung von Stahlbauten; Bau von Gebäuden und Anlagen; Montage von Ausrüstungen und Rohrleitungen
  5. Fertigung und Lieferungen von Prozess­hauptausrüstungen und Neben­ausrüstungen
  6. Fertigung und Lieferung von Steuerschränken; Installation von Kabeltragsystemen und Kabeltrassen; Lieferung der Software
  7. Inbetriebnahme 
  8. Abnahmeprüfung 
  9. Projektmanagement für Bau oder Umbau der Zuckerfabrik

In Großprojekten kommt unsere ganze Expertise zur Geltung

Um EPC/EPCM-Projekte effizient abzuwickeln, können wir auf einen gewachsenen Ressourcen-Pool zurückgreifen. Auf diesem Weg hat BMA Russland, Tochtergesellschaft von BMA, ein sieben Monate währendes Projekt zur Rekonstruktion und Erweiterung einer Zuckerfabrik verwirklicht – zur Steigerung der Rüben­ver­arbeitung einer Zuckerfabrik von 3.000 auf 6.000 Tonnen pro Tag. 

Auf der Baustelle arbeiteten ein Projekt­koordinator mit vier Projektmanagern, die jeweils für Produktion und Verfahren zuständig waren. Ihr Verantwortungsbereich lag in der Automatisierung und elektrischen Installation. Weitere 25 hochqualifizierte Verfahrensingenieure, Fachplaner, Bauingenieure, Ingenieure der Betriebstechnik, 500 Monteure und Ele­ktriker gehörten zum Team. Zur Ausführung sämtlicher Arbeiten wurden 30 kleinere und große Baumaschinen genutzt. 

Woronesch – der Hauptsitz von BMA Russland

Wichtige Rollen in der Projektabwicklung erfüllten:

  • die eigene Fertigungsabteilung (45 gefertigte Ausrüstungen und Metallbauten)
  • Fertigungskapazitäten für Steuerschränke (etwa 200 gefertigte Einzel-Steuerschränke)
  • der Firmenhauptsitz in Woronesch mit den Abteilungen Kundenservice, Einkauf, Logistik, Finanzen und Recht

Nach Abschluss der Montagephase wurde die Zuckerfabrik erfolgreich in Betrieb genommen. Im Laufe des zehntägigen Abnahmetests erreichte sie alle geforderten Betriebskennzahlen.

Federov Semenov

Verarbeitung personenbezogener Daten auf der Grundlage der EU-Datenschutzgrundverordnung

BMA Braunschweigische Maschinenbauanstalt AG verarbeitet personenbezogene Daten auf der Grundlage der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Mit den folgenden Datenschutzhinweisen geben wir einen Überblick über die Verarbeitung dieser personenbezogenen Daten durch uns und die sich aus dem Datenschutzrecht ergebenden Rechte: Datenschutzhinweise.
Wir verwenden Cookies, um diese Website optimal für Sie zu gestalten und zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Um diesen Hinweis zu schließen, klicken Sie hier.