Höhere Einnahmen durch Co-Generation

Indian Cane Power Ltd.

Indian Cane Power Ltd. (ICPL) setzt auf den Einsatz von Bagasse zur Stromerzeugung. Mit zahlreichen Ausrüstungslieferungen unterstützt BMA das Unternehmen bereits seit Jahren bei der Umsetzung seiner innovativen Konzepte.

Energieeffizienz, die sich auszahlt

Nach vorangegangener Energiestudie und Detailplanung wurde bereits 2012 in einem ersten Schritt eine fünfstufige BMA-Verdampfanlage in der Rohrzuckerfabrik in Uttur in Betrieb genommen. 2013 und 2014 folgten die nächsten Erweiterungen der Verdampfanlage zusammen mit Modernisierungen im Zuckerhaus. Als derzeit letzter Schritt wurde ein vertikaler Kristallisationsturm (VKT) für A-Produkt-Zucker der Qualität „Plantation white“ und eine Anlage zur Kristallfußerzeugung durch Abkühlung errichtet. Im Laufe der Kampagne 2015 erfolgt die Inbetriebnahme mit einer weiteren Optimierung des Produktionsbetriebs.

Der Schwerpunkt liegt nach wie vor auf dem Thema Effizienz. So konnte die Fabrik nicht nur die tägliche Rohrverarbeitung steigern, sondern spart dank des energetisch vorteilhaften Fabrikkonzepts mit BMA-Ausrüstungen während der Kampagne erhebliche Mengen an Bagasse. Diese steht außerhalb der Kampagnezeit für die Produktion von Strom zur Verfügung, der in das lokale Netz eingespeist wird. Der Stromverkauf ist ein lukratives Nebengeschäft, durch das sich die Investition in den neuen Verdampfer bereits nach kurzer Zeit amortisiert.

Um die Zuckerausbeute weiter zu erhöhen und gleichzeitig die Energieproduktion zu steigern, wurde 2014 ein neuer VKT errichtet. Mithilfe eines Vierkammersystems wird ausgehend von Kristallfuß der A-Produkt-Zucker kontinuierlich kristallisiert und der Dampfverbrauch deutlich gleichmäßiger. Im Ergebnis wird für die Zuckerherstellung eine Dampfmenge von deutlich unter 30 % auf Zuckerrohr benötigt. Die konsequente Anwendung von geringen Temperaturdifferenzen zwischen Heizdampf und Brüden macht es möglich – sowohl in der mehrstufigen Verdampfanlage als auch in den Verdampfungskristallisatoren.

Persönliche Betreuung in allen Fragen

Von der Konzeption über Planung und Installation bis zur Inbetriebnahme begleitet BMA alle anfallenden Aufgaben. Dazu gehört im Speziellen die detaillierte fachliche Diskussion mit allen beteiligten Parteien. Um ICPL kompetente und erfahrene Ansprechpartner zur Seite zu stellen, begleiteten versierte Ingenieure den Fortschritt der Projekte oftmals auch vor Ort und stehen jederzeit für Fragen zur Verfügung.

Eine Kundennähe, die nicht zuletzt Mr Mallikarjun, Inhaber von ICPL, zu schätzen weiß. Die intensive Betreuung des Kunden und das persönliche Verhältnis zueinander halfen beiden Seiten bei der Umsetzung dieser langfristig angelegten Projekte.

Dr Andreas Lehnberger
BMA AG

engineering(at)bma-de.com