Smart enough? Die Zuckerindustrie im digitalen Wandel.

Unter dieser brandaktuellen Headline trafen am 23. November 2018 internationale Entscheider aus der Zuckerindustrie auf TOP Experten in Fragen Digitalisierung. Die Plattform für das eintägige Symposium stellte BMA Braunschweigische Maschinenbauanstalt AG, die Zuckerproduzenten seit über 160 Jahren über alle industriellen Revolutionen hinweg begleitet hat. Unter den rund 70 Gästen fanden sich auch Vertreter der Industrie- und Handelskammer (IHK) und der Kooperationsinitiative Maschinenbau (KIM).

Auftakt der Veranstaltung war ein mitreißender Impulsvortrag von Prof. Dr. Klemens Skibicki, der vehement für mehr Offenheit in Fragen Digitalisierung warb. Direkt im Anschluss informierte Prof. Dr. Peter Bräutigam in einem Vortrag für Nicht-Juristen zum Thema „Grenzen der Digitalisierung“ und sprach eindrucksvoll über Gesetze und Gesetzgebungsvorhaben vor dem Hintergrund maßgebender Trends in der Industrie 4.0. Alexander Schmidt, Technical Lead von DEVDEER, nutzte seinen Rede-Slot für ein Ausrufezeichen unter die Perspektive der Umsetzer und rief dazu auf, auf BMA zuzugehen. „Schließlich befindet sich der Maschinenbauspezialist mit seiner Plattform smart4sugar® in punkto Digitalisierung längst auf dem Weg“, so Schmidt. Zeit für anregende Diskussionen und vielseitigen Austausch boten Pausen und die etwa halbstündige Podiumsdiskussion, die von Uwe Schwanke, CTO von BMA, moderiert wurde.

Nach der Mittagspause überzeugte der kurzfristig für Dr. Thomas de Witte eingesprungene Samuel Balieiro vom Thünen Institut mit greifbaren und belastbaren Zahlen zum Thema „Production cost for sugar beet and sugarcane - How can producers gain from digitalization“. Kurz darauf wechselten die Teilnehmer zum BMA-Firmensitz und erlebten einen Fertigungsrundgang zum Thema „Vernetzung in der Produktion“. Abgerundet wurde das Symposium durch einen letzten Vortrag von Maik Schlosser und Safwan Saltaji zum „Digitalen Zwilling einer Zuckerfabrik“.

Was bleibt unterm Strich? Die Erkenntnis, dass die Digitalisierung vielerorts schon in vollem Gange ist! Und auch für die Zuckerindustrie bietet sie viele Chancen, man muss sich nur auf den Weg machen. Dort befindet sich BMA bereits.


Verarbeitung personenbezogener Daten auf der Grundlage der EU-Datenschutzgrundverordnung

BMA Braunschweigische Maschinenbauanstalt AG verarbeitet personenbezogene Daten auf der Grundlage der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Mit den folgenden Datenschutzhinweisen geben wir einen Überblick über die Verarbeitung dieser personenbezogenen Daten durch uns und die sich aus dem Datenschutzrecht ergebenden Rechte: Datenschutzhinweise.
Die von Ihnen besuchte Webseite verwendet Cookies. Diese dienen der Gewährleistung des Angebots und unterstützen die Analyse des Nutzerverhaltens. Erfahren Sie hier mehr über unsere Datenschutzerklärung.
Um diesen Hinweis zu schließen, klicken Sie hier.