Optimaler Energieeinsatz durch moderne Antriebstechnik

Zentrifugenoptimierung von BMA sorgt für Energieeffizienz

In den vergangen Jahren kamen vielfältige Retrofit-Konzepte in der Antriebstechnik zum Einsatz. Meist werden neue Frequenzumrichter aufgrund von Produktabkündigungen, Ersatzteilmangel oder zur Durchsatzerhöhung eingesetzt. Heutzutage geht es vor allem auch um hohe Energieeffizienz. Dort spielen Aspekte wie der Antriebsmotor, die Verriegelung der diskontinuierlichen Zentrifugen, der Füllgrad der Trommel oder der Wirkungsgrad des Umrichters eine wichtige Rolle.

Zentrifugenoptimierung von BMA sorgt für Energieeffizienz

Optimaler Wirkungsgrad, höherer Durchsatz

Im Winter 2013 entschied sich Südzucker in Ochsenfurt dafür, ihre sechs BMA-Weißzucker-Zentrifugen (Typ G1750) zu modernisieren. Dabei wurden auch die ursprünglichen Steuerungen gegen moderne BMA-Automatisierungstechnik ausgetauscht. Die integrierte Schichtdickenmessung (BMA-DynFAS FS) sorgt für ein nahezu konstantes Anfahren der Schichtdicke in der Trommel. Der Vorteil für den Betreiber ist, dass Umrichter und Antriebsmotor mit einem optimalen Wirkungsgrad arbeiten. Dadurch entstehen gegebenenfalls Überkapazitäten, wodurch einzelne Maschinen aus dem Verbund abgeschaltet werden können. Das spart Energie und senkt dauerhaft den Verschleiß.

Optimaler Energieeinsatz durch moderne Antriebstechnik

Die vorhandenen Antriebsmotoren der Zentrifugen wurden im gleichen Zug gegen moderne, hocheffiziente und speziell für den Umrichterbetrieb entwickelte Motoren ersetzt. Die dazugehörigen Frequenzumrichter bewirken eine annähernd konstante Wirkleistungsaufnahme und überzeugen mit wartungsfreundlichem Design. Um den Durchsatz der Zentrifugen zu steigern, wurde die Chargenleistung pro Stunde durch leistungsstärkere Antriebe erhöht.

 

 

Reduzierte Energiekosten dank Sequenzierung

Mit einer übergeordneten BMA-Sequenzierung wird in Zukunft das Zusammenspiel aller sechs Zentrifugen sorgfältig aufeinander abgestimmt. Das hat einen enormen Effekt, denn der Strompreis bemisst sich vielerorts noch immer nach der Spitzenlast. Gelingt es mit der Sequenzierung, den Energiefluss aller Zentrifugen im Verbund zu optimieren, werden Lastmaxima und damit Energiekosten deutlich reduziert. Es entsteht ein gleichmäßigeres Lastprofil der Zentrifugen – und somit auch der ganzen Fabrik. Elektrische Betriebsmittel wie Netzteile, Kompensation und die Schalttechnik werden geschont.

Gegenüber herkömmlichen Verriegelungsmethoden ermöglicht das intelligente Pausenmanagement von BMA einen reibungslosen Zuckerabtransport während der Wartungsintervalle einer Zentrifuge. Dadurch werden Überfullungen im Zuckertransport vermieden. Des Weiteren kann Sudzucker über die Visualisierung der Sequenzierung von nun an flexibel entscheiden, welcher der beiden vorhandenen Zuckerabtransporte genutzt werden soll.

G1750-Zentrifugen
G1750-Zentrifugen

Nicht nur in Deutschland geht das Konzept der Zentrifugenoptimierung auf. Energiemessungen bei einem Kunden in Brasilien im Sommer 2015 haben ebenfalls bewiesen, dass modernste Antriebstechnik, intelligent sequenzierte Abläufe und ein optimaler Füllgrad in der Trommel die Erfolgsfaktoren für einen effizienten Energieeinsatz sind. Auf diese Weise ermöglicht ein intelligentes Energiemanagement ungeahnte Co-Generations-Potenziale.

Sven Weidner
BMA Automation
product@bma-automation.com


Dokumentenkorb

Verarbeitung personenbezogener Daten auf der Grundlage der EU-Datenschutzgrundverordnung

BMA Braunschweigische Maschinenbauanstalt AG verarbeitet personenbezogene Daten auf der Grundlage der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Mit den folgenden Datenschutzhinweisen geben wir einen Überblick über die Verarbeitung dieser personenbezogenen Daten durch uns und die sich aus dem Datenschutzrecht ergebenden Rechte: Datenschutzhinweise.
Die von Ihnen besuchte Webseite verwendet Cookies. Diese dienen der Gewährleistung des Angebots und unterstützen die Analyse des Nutzerverhaltens. Erfahren Sie hier mehr über unsere Datenschutzerklärung.
Um diesen Hinweis zu schließen, klicken Sie hier.