Neue Schnitzelmaische für Michigan Sugar

BMA ersetzt Ausrüstungen in Sebewaing

Jede technische Ausrüstung kommt irgendwann in die Jahre. Nicht selten steigen dann die Instandhaltungskosten oder Veränderungen in den Prozessen werden notwendig. Auch bei Michigan Sugar war das der Fall.

Effizientere Ausrüstung – made in Germany

Seit einigen Jahren engagieren sich amerikanische Rübenzuckerhersteller zunehmend für die Modernisierung ihrer alternden Extraktionsanlagen. Im März 2015 wurde bei Michigan Sugar aus Sebewaing im Bundesstaat Michigan unter anderem die Entscheidung zur Anschaffung einer neuen Gegenstrom-Schnitzelmaische getroffen. Der Auftrag dafür ging an BMA.

Verschweißung der Troghälften (Foto: Sebewaing Tool & Engineering)
Verschweißung der Troghälften (Foto: Sebewaing Tool & Engineering)

Eine Schnitzelmaische erfüllt zwei Funktionen. Zunächst dient sie als Wärmetauscher, der die Wärmewirtschaft einer Extrakationsanlage optimiert und den Dampfverbrauch der Zuckerfabrik verringert. Der heiße Rohsaft aus dem Extraktionsturm wird zur Anwärmung der kalten Schnitzel verwendet, die durch die Schneckenbänder und Aufhalter dicht zusammengepresst werden. Danach lockert die Schnitzelmaische die Schnitzelpackung auf. Dabei entsteht ein Schnitzel-Saft-Gemisch, das sich mithilfe der Schnitzelpumpen in den Extraktionsturm pumpen lässt. Durch den kalten Rohsaft, der aus der Schnitzelmaische austritt, lassen sich auch Infektionen vermeiden.

Mit einem Durchmesser von 5,2 m und einer Länge von 8,0 m hat die Schnitzelmaische einen Betriebsbereich von 4.800 bis 8.000 sht/d bei einem maximalen Abzug von 120 % a. R. Die Untergrenze ergibt sich aus dem fehlenden Wärmeaustausch bei minimaler Schnitzelfüllung. Daraus resultiert ein warmer Rohsaft. Für die Obergrenze sind die maximale Schnitzelfüllung im Querschnitt und ein hoher Saftdurchfluss durch das Sieb ausschlaggebend.

Die Fertigung der Schnitzelmaische erfolgte durch BMA Deutschland. Ende Dezember 2015 traf die Lieferung der teilmontierten Ausrüstung in Sebewaing ein. Die Verschweißung der oberen und unteren Troghälften sowie der Stirnböden erfolgte unweit des Zuckerfabrikgeländes. Die endgültige Installation ist für Juni 2016 terminiert, die Inbetriebnahme für August 2016 geplant, gerade rechtzeitig zum Kampagnebeginn 2016/17.

Hans Schmidt
BMA Amerika
hans.schmidt@bma-us.com


Dokumentenkorb

Verarbeitung personenbezogener Daten auf der Grundlage der EU-Datenschutzgrundverordnung

BMA Braunschweigische Maschinenbauanstalt AG verarbeitet personenbezogene Daten auf der Grundlage der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Mit den folgenden Datenschutzhinweisen geben wir einen Überblick über die Verarbeitung dieser personenbezogenen Daten durch uns und die sich aus dem Datenschutzrecht ergebenden Rechte: Datenschutzhinweise.
Die von Ihnen besuchte Webseite verwendet Cookies. Diese dienen der Gewährleistung des Angebots und unterstützen die Analyse des Nutzerverhaltens. Erfahren Sie hier mehr über unsere Datenschutzerklärung.
Um diesen Hinweis zu schließen, klicken Sie hier.