Umbau auf dem BMA Gelände

Nach 14 Monaten Bauzeit sind Bereiche der alten Eisenbahnreparaturwerkstatt umgebaut und BMA Automation GmbH konnte in die neuen Räumlichkeiten bereits einziehen.

Die Ursprünge von BMA als Eisenbahnreparaturbetrieb ist vielen gar nicht bekannt. Große Bereiche des Reparaturbetriebs wurden jetzt als Fundament für einen soliden Umbau genutzt. Dieser Gebäudeteil wurde 1936 neu errichtet und in einer derart massiven Bauweise erstellt, dass für den Umbau teilweise 0,5 Meter dicke Stahlbetonwände mit Spezialsägen herausgetrennt werden mussten. Statische Probleme mit Deckenlasten oberhalb der vorhandnen Decke waren nicht zu erwarten, da dieser Bereich früher als Lager für Ersatzteile von Dampflokomotiven genutzt wurde. Eine Nachrechnung ergab eine zulässige Deckenlast von 4 Tonnen / qm, für heutige Bürogebäude setzt man 250 kg / qm an. Unter Einbeziehung dieses Abschnittes sind insgesamt 4.000 qm neue Nutzfläche entstanden, wobei allein auf die Werkstatt von BMA Automation 525 qm entfallen.

Insgesamt können ab Juni diesen Jahres 2.300 qm Fläche von Unternehmen der BMA-Gruppe genutzt werden.