BMA erhält Transferpreis "H2-ServPay" von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

In letzter Zeit konnten wir eine erhöhte Nachfrage an Serviceleistungen insbesondere im Bereich der Zentrifugen feststellen. Dies hat uns dazu bewogen, eine Ausweitung und Anpassung des Serviceangebotes zunächst in diesem Segment anzustreben, um intensiver auf den Bedarf unserer Kunden eingehen zu können.

Hierzu beschäftigen wir uns derzeit mit dem Forschungsprojekt "H2-ServPay" in Zusammenarbeit mit der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Mit Hilfe dieses Projektes möchten wir die Zahlungsbereitschaft unserer Kunden für komplette Problemlösungen (sog. hybride Leistungsbündel) ermitteln, dass heißt Leistungen, die sowohl aus Sachgütern als auch aus Dienstleistungen bestehen. Diese sind bei BMA vor allem im Verkauf von Zentrifugen inklusive eines Verkaufs von Dienstleistungen, Wartungs- und Inspektionsleistungen sowie Ersatzteillieferungen zu sehen.

In Kooperation mit einem Diplomanden vom Lehrstuhl für Anlagen- und Systemtechnologien von Prof. Dr. Dr. h. c. Klaus Backhaus der Universität Münster haben wir einen Fragebogen für unsere Kunden entwickelt, der uns dabei unterstützen soll, unser zukünftiges Leistungsangebot gemäß den Wünschen unserer Kunden zu konfigurieren und somit zu optimieren. Die hierfür notwendige Datenerhebung erfolgt systematisch mit Hilfe einer eigens dafür entwickelten Methode – der sog. ServPay Conjoint-Analyse. Hierzu werden ausgewählte Kunden mithilfe der durch H2-ServPay bereitgestellten Funktionalität zur Zahlungsbereitschaftsmessung befragt. Die daraus ermittelten Daten werden zusammen mit den ermittelten Kostendaten Hinweise zum gezielten Ausbau des Dienstleistungsportfolios geben.

Die Befragung wurde bereits Ende Mai 2010 abgeschlossen. Mit einem Ergebnis der Datenerhebung rechnen wir im August 2010.

Mit der Teilnahme an der Befragung wollten wir vor allem unseren Kunden die Möglichkeit geben, sich in den Prozess der Gestaltung neuer Serviceprodukte einzubringen. Die Kundenbefragung wurde anonymisiert durchgeführt, sodass keine Rückschlüsse auf die Befragungsperson bzw. Firma gezogen werden konnten. Dies ist von uns auch nicht beabsichtigt und soll die Befragungsgüte erhöhen.

Wir freuen uns nun, dass wir im Zuge des Forschungsprojektes von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, in Kooperation mit Herrn Prof. Dr. Dr. h. c. Klaus Backhaus, Institut für Anlagen- und Systemtechnologien, und Herrn Prof. Dr. Jörg Becker, Institut der Wirtschaftsinformatik für das Transferprojekt 2009/2010 mit dem Titel „H2 ServPay - eine Konfigurations- und Kalkulationssoftware für hybride Leistungsbündel“ ausgezeichnet wurden. Die Transferpreisverleihung fand am 31. Mai 2010 in den Räumlichkeiten der Wiesmann Automanufaktur in Dülmen statt.