Innovationen im Rampenlicht

Warum die Messe Fenasucro & ­Agrocana für BMA so wichtig ist

Welches Land kommt uns zuerst in den Sinn, wenn von Zucker die Rede ist? Natürlich Brasilien. Der hohe Stellenwert der brasilianischen Zuckerindustrie spiegelt sich in der Messewelt wider.

Seit vielen Jahren steht Brasilien nahezu unangefochten und mit Abstand an der Spitze der weltweiten Zuckerhersteller – mit einer jährlichen Produktionsmenge zwischen 35 und 40 Millionen Tonnen. Da wundert es nicht, dass die Fenasucro & Agrocana, beheimatet in Sertãozinho im Bundesstaat São Paulo, die wichtigste internationale Fachmesse für die Zuckerindustrie ist.

Persönliche Gespräche sind immer die besten

Für BMA ist die Teilnahme gute Tradition. Als führender Lieferant für Maschinen- und Anlagentechnologie nutzen wir die Messe, um den persönlichen Kontakt mit Kunden und Partnern zu pflegen und um sie über unser Angebot zu informieren. Hier rücken wir viele unserer Neuheiten zum ersten Mal in das Licht der Öffentlichkeit.

Im vergangenen Jahr hat BMA dem Messepublikum gleich drei Innovationen präsentiert. Dazu zählt die neue Magmapumpe für den Transport hochviskoser Medien, die unseren Kunden seit Sommer 2018 zur Verfügung steht. Auch das neue User Interface zur effektiven Steuerung der E-Zentrifugen-Serie gehört dazu. Mit dem Release 3.0 ist es seit Januar 2019 im Einsatz.

Besonderes Interesse hat unsere neue Digitalplattform smart4sugar und ihr Feature smart.monitoring geweckt (lesen Sie dazu den Artikel: Vernetzt, intelligent, innovativ). Betriebsdaten gewinnen, auswerten, nutzen: Die digitalen Technologien machen es möglich, wichtige Leistungskennzahlen für die ­Profitabilität zu analysieren und zu dokumentieren. Das webbasierte Dashboard liefert alle Informationen zum Betriebs­zustand einzelner Zentrifugen und kompletter Stationen – und das an jedem Ort der Welt und rund um die Uhr.

Von São Paulo nach Indaiatuba

Auch BMA Brasilien hat die Gelegenheit wahrgenommen, sich auf der Fenasucro & Agrocana zu präsentieren – unter neuer Geschäftsführung. Ende 2017 übernahm Carlos Vieira die Leitung unserer Tochter­gesellschaft in Südamerika. Ihren Sitz haben wir von São Paulo weiter ins Landesinnere nach Indaiatuba verlegt. Dort betreibt BMA Brasilien ein Endmontagewerk unter anderem für Zentrifugen, deren Kernkomponenten aus Deutschland geliefert werden.

Mehr zu
BMA Brasilien